Nein zur Hähnchenmastanlage in Geestland!

Wir haben eine Onlinepetition gestartet, um unsere Ablehnung zum Ausdruck zu bringen. Wer das unterstützen möchte, findet die Petition hier.

In der Stadt Geestland, zwischen Bad Bederkesa und Drangstedt ist der Bau neuer Hähnchenmastställe für ca. 84.000 Hähnchen geplant. Wir lehnen den Bau dieser Mastställe vehement ab. Wir sind der Überzeugung, dass die geplante Massentierhaltungsanlage nicht zu unserer Stadt passt und sich negativ auf Menschen, Umwelt und Tourismus in Bad Bederkesa auswirken wird. Deshalb fordern wir alle Beteiligten auf, von diesem Vorhaben Abstand zu nehmen!

Massentierhaltung steht im Gegensatz zu Nachhaltigkeit, Fair Trade und Klimaschutz. Dinge, die sich die Stadt Geestland auf die Fahne geschrieben hat. Wir brauchen keine weiteren Mastställe, denn:

• Ressourcen wie Luft, Grundwasser und Böden werden durch Emissionen und Überdüngung gefährdet, mit ihnen muss schonend umgegangen werden. Nicht nur Menschen, sondern auch alle anderen Lebewesen sind davon betroffen. Hühnerkot als Dünger verbreitet Bakterien und belastet unser Grundwasser durch hohen Stickstoff-, Phosphor- und Nitratgehalt;
• Der Markt ist mit Hähnchenfleisch übersättigt und wir brauchen keine weitere Ausdehnung der Massentierhaltung;
• Das zu viel produzierte Fleisch geht in den Export und schädigt Bauern in Afrika enorm;
• Antibiotikaeinsatz gilt als unvermeidlich und gefährdet unser aller Gesundheit durch die Entstehung multiresistenter Keime;
• Der Zukauf von Hühnerfutter fördert die Umweltzerstörung in den Ländern, in denen es produziert wird;
• Wir sind für eine bäuerliche Landwirtschaft und eine artgerechte Tierhaltung;
• Die Geruchsbelästigung, die nur nach GIRL ausgewiesen wird, jedoch nichts über die Intensität aussagt, wird zu einer starken Beeinträchtigung der Lebensqualität der Anwohner und für den Tourismus in Bad Bederkesa führen;
• Es ist bekannt, dass sich für Häuser und Grundstücke in der Nähe solcher Anlagen ein erheblicher Werteverlust ergibt. Wir sehen das Recht ortsansässiger Bürger auf Wahrung ihres Besitzes gefährdet!

Wir bitten die zuständigen Behörden, die aufgeführten Einwände bei Ihren Prüfungen zu berücksichtigen. Auch alle Bürger bitten wir im Rahmen einer Öffentlichkeitsbeteiligung Einwände zu erheben.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld